Endlichkeit Sabrina Steiner
bewusstes Leben,  die Trauer

Wie Du Dich für einen Neuanfang entscheidest

Vor einiger Zeit lag ich die ganze Nacht wach. Die lähmende und wachhaltende Zeit der intensiven Trauer war doch vorbei? Müde war ich ebenfalls wie schon lange zuvor nicht mehr. Die Frage nach dem Grund meiner Schlaflosigkeit blieb also offen. Vielleicht war es die Schwelle zu meinem Neuanfang, welche meine Gedanken kreisen liess… Als ich mich im Bett hin und her wälzte, erschien plötzlich das Bild einer Wendeltreppe vor meinem inneren Auge. Wie ich finde, entspricht diese Symbolik unserem Leben ganz gut. Manchmal stolpern wir, fallen einen Schritt rückwärts, fangen uns wieder auf und gehen Schritt für Schritt in unserem Tempo weiter. Da es eine Wendeltreppe ist, wissen wir oft beim weitergehen nicht, was uns um die nächste Ecke erwarten wird.

 

Eine unserer menschlichen Lieblingsbeschäftigunge ist das betiteln, einordnen und ablegen von Gedanken. Daher bezeichnen wir natürliche Richtungsänderungen auf der Wendeltreppe gerne als Neuanfang. Weil wir nicht sehen können, was uns als nächstes erwartet, sind wir manchmal nervös und zögerlich. Als Mensch verfügen wir als einziges Lebewesen nachweislich über das Wissen, dass unser Leben endlich ist. Daher überkommt uns manchmal die Angst, eine falsche Entscheidung zu treffen. Auch sehen wir bei einer Wendeltreppe nicht, wann sie enden wird. So kann uns der antrainierte Perfektionismus schon mal ausbremsen und wir zögern mit dem Weitergehen.

Wiegst Du Dich in falscher Sicherheit?

Da wo wir stehen, kennen wir die Umgebung. In der falschen Annahme, dass alles stets bleiben wird wie jetzt, verharren wir in vermeintlich sicherer Position. Doch haben wir diese Garantie wirklich? Wenn wir verharren, sind wir in einer reaktiven Haltung. Ebenso ist jede herausgezögerte Entscheidung bereits eine Wahl. Dennoch warten wir was mit uns passiert und reagieren bloss darauf. Dabei ist jede Entscheidung, welche aktiv durch uns getroffen wird richtig. Weil wir selbst die nächsten Schritte gehen und uns nicht von hinten schubsen lassen. Wir wissen wir zwar auch dann nicht, was uns erwartet. Aber die Kraft, mit der wir unseren Körper bewegen, kommt aus uns und hilft uns Gegenwind standzuhalten.

 

Dein Zögern vor dem Schritt um die „Ecke“ ist völlig normal. Doch wünsche ich Dir die Kraft zum Entschluss, den nächsten Schritt zu wagen und Dich begeistern zu lassen, von dem was Dich dort erwartet.

Für diese Schritte wünsche ich Dir viel Mut und die genau richtige Unterstützung.

Alles Liebe.
Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.