Blog Sabrina Steiner
bewusstes Leben

Familiensystem: Deine Rolle im System nach dem Verlust eines Familienmitglieds

In einer Familie gibt es verschiedene Rollen und Muster, welche sich über Jahre und meist sogar Generationen hinweg durchziehen. Die Rolle der Figuren, also sämtlicher Familienmitglieder, wird in der Regel weder bewusst gelebt noch aktiv zugewiesen. Die ganz eigene Dynamik hat sich in der Regel über Jahrhunderte und mehrere Generationen von Ahnen hinweg entwickelt.

Kommt es nun innerhalb der Familie zu einem “ausserplanmässigen” Todesfall kommt in der Zuweisung und den Verhaltensweisen jedoch so einiges in Bewegung. Es rüttelt, schüttelt und keiner weiss, wie ihm geschieht. Um dem ganzen WirrWarr die Krone aufzusetzen, kommt oftmals innert kurzer Zeitspanne ein neues Familienmitglied hinzu, während ein anderes die Familie verlässt.

 

Bewusst oder unbewusst: Das ist hier die Frage…

Die Verteilung der Rollen geschah und geschieht in der Regel ohne Fremdeinwirkung. Das Wissen über diese ist zwar heute bereits bei vielen Menschen vorhanden, was jedoch nicht zwingend bedeutet, dass diese bewusst gelebt werden. DIe Verteilung von Positionen, Verhalten und Ansprüchen innerhalb der Familien läuft automatisch ab, da wie beschrieben über Jahrhunderte “geprobt” werden konnte. Ebenso ist den einzelnen Personen meist gar nicht klar, welche Rolle sie persönlich innehaben und in welcher Verknüpfung diese zu anderen Familienmitgliedern steht.

Es ist teilweise äusserst schmerzhaft, die eigene Position sowie die der uns nahestehenden Familienmitglieder wahrnehmen und akzeptieren zu können. Ihr ins Gesicht zu schauen und sich selbst ganz ehrlich zu hinterfragen. Ebenfalls ist es alles andere als leicht, aus der angestammten und reservierten Position herauszutreten und die eigene Identität zu entdecken sowie auszuleben. Das ganze Familiengefüge kommt ins Wanken, bricht vielleicht sogar in sich zusammen. Ob mit oder ohne Todesfall in der Familie, kann eine Veränderung des Gefüges sehr anstrengend sein und viele Themen an die Oberfläche bringen. Unverständnis macht sich breit.

Wieso soll plötzlich etwas geändert werden, was über Jahrzehnte funktioniert hat?

 

Diese «Rollenspiele» können also bereits in normalen Zeiten wirklich anstrengend für den Familienalltag und die Harmonie zwischen den Familienmitgliedern sein.

 

 

Doch was, wenn das Gefüge plötzlich durcheinandergewirbelt wird?

Verstirbt innerhalb einer Familie ein Mitglied, entsteht eine unendlich grosse Lücke. Das ist soweit verständlich und absolut nachvollziehbar. Schliesslich fehlt ja eine Person in spürbarem Ausmass, wenn sie nicht mehr bei uns ist. Nun gibt es aber bei der Theorie von Familien-Rollen auch noch eine Neu-Besetzung zu vergeben. Diese wird entweder auf eine oder mehrere Personen innerhalb der Familie übertragen. Ob diese angenommen wird oder weiterhin die eigene Position vertrete wird, entscheiden wir in der Regel ebenso unbewusst wie die Neuverteilung der Rollen.

 

Meine Mutter starb vor fast vier Jahren. Im ersten Schmerz war ich mir dieser Rollen und Muster in meiner Familie nicht wirklich bewusst. Ich wusste zwar, dass sie existieren und konnte auch irgendwie spüren, wie sie aufgebaut sind. Aber die erste Zeit dieses grossen Verlustes war geprägt von grosser Unsicherheit, vielen Fragen und tiefem Schmerz. Begleitet von intensiver und ungläubiger Trauer um den Verlust sowie einer starken Paralyse. Es gab so viele Entscheidungen zu treffen, auf welche keiner von uns persönlich oder als gesamte Familie vorbereitet war. So fehlte schlicht die Zeit und Kraft zur Verarbeitung.

 

Blog Trauer

 

Während dieser Phase hat sich wohl die Entscheidung durchgemogelt, dass wir nebst der verstorbenen Person nun die verlorene Rolle nicht auch noch sterben lassen wollen und können. Die Umverteilung geschah gänzlich unbewusst. Wahrscheinlich wollten wir dadurch eine gewisse Illusion aufrecht erhalten. Wie ich nun aus eigener – teilweise wirklich aufwühlender und schmerzhafter – Erfahrung weiss: Es ist möglich, innerhalb einer Familie mehrere Rollen zu erfüllen. Ebenso ist es aber auch möglich, diese nicht anzunehmen und seinen eigenen Platz im Leben und der Familie zu finden und besetzen. 

 

Du hast immer eine Wahl

 

Für mich ist zum einen meine Mutter nicht wirklich weg. Sie ist auf einer undefinierbaren Ebene stets da, wenn ich sie brauche und wird wenn nötig weiterhin in meine Entscheidungen und Fragen mit einbezogen.

Zum anderen finde ich das Leben einer Rolle, welche für Dich nicht bestimmt ist, ziemlich ungesund. Es steht uns allen auch in keiner Weise zu, andere Positionen einzunehmen. Deine Aufgabe besteht „nur“ darin, herauszufinden welche Entscheidungen sich für Dein Leben stimmig anfühlen und Dein Leben danach auszurichten.

Natürlich lassen solche Entscheidung jahrelang aufgebaute Verhaltensweisen ins Leere laufen. Diese haben doch für alle Mitglieder des Familiensystems stets gut funktioniert. Das kann bei vielen Menschen natürlich Unverständnis und Unbehagen auslösen. Denk daran: Deine Familie handelt und spricht mit hoher Wahrscheinlichkeit aufgrund des Familiensystems ziemlich unbewusst. Für sie kann Dein neues Auftreten komplett unverständlich sein. Es ist möglich, dass sie sich über Dich wundern und Dein Handeln hinterfragen.

 

Vielleicht erlebst Du Momente, in denen Du Dich wie das einsame schwarze Schaf fühlst, welches Du aus Erzählungen kennst. Dieses Gefühl ist nicht immer leicht auszuhalten. Du darfst Dir jedoch immer bewusst sein, dass Schafe allgemein mehr verbindet als trennt. Die Farbe des Schafes gibt einzig Auskunft darüber, welchen Regeln sich das Schaf unterstellt. Den eigenen und bewusst getroffenen oder vielleicht doch den unbewussten Abläufen, welche auf “das war schon immer so“ begründen. Du darfst mir also glauben, wenn ich Dir hier versichere: Mit dem Verständnis, aus voller Kraft und nach den ureigenen Bedürfnissen zu leben, lässt sich als schwarzes Schaf viel wunderbare Zeit geniessen.

Das Spannende dabei:

 

Wenn Du Dich veränderst, verschiebt sich automatisch das ganze System. Denn wenn ein Stein ins Rollen kommt, mag es zu Beginn vielleicht ein wildes Runterfallen der umliegenden Steine oder Felsbrocken geben. Wenn aber alles neu geordnet an seinem Platz liegt, kann dadurch jedoch ein schönes Gebilde voller Chancen entstehen. 

 

Möglicherweise findest Du Dich in dieser Beschreibung innerhalb Deiner Familie wieder?
Den richtigen Platz im Leben und innerhalb der Familie zu finden, sowie weniger oder gar nicht mehr durch alte Muster blockiert zu werden, fühlt sich total befreiend an. 

 

Es benötigt jedoch auch viel Energie, diese Gefühlsachterbahn durchzustehen.

Sende mir gerne eine Mail, wenn Dir eine neutrale Person fehlt, um darüber zu sprechen.

Alles Liebe.
Sabrina

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.